Von Adenauer bis Schröder: Führungsstile in der politischen Öffentlichkeitsarbeit

Willy Brandt (SPD)

Willy Brandt (SPD), Bundeskanzler der BRD (1969-1974)

Der hier vorliegende Text ist im Rahmen meiner Klausurvorbereitungen im Wintersemester 2011/2012 für den Kurs „Regierungsorganisation und politische Führung in der Bundesrepublik Deutschland“ im Modul 1.2b der Politik- und Verwaltungswissenschaften an der FernUniversität Hagen entstanden.

Seit den fünfziger Jahren bemühen sich alle Bundesregierungen um die Pflege der öffentlichen Meinung. Dabei werden die Strategien politischer Führung der Öffentlichkeit und das Medienmanagement der jeweiligen Regierung an die aktuellen Bedingungen der deutschen Medienlandschaft angepasst, um so die Wähler über die Medien erreichen zu können.

Dabei hatte bisher jeder Bundeskanzler seinen eigenen Stil von politischer Öffentlichkeitsarbeit: Konrad Adenauer bspw. verfolgte die Presseberichterstattung so umfassend wie möglich und setzte dabei auf informelle Treffen mit den Medienvertretern statt auf formale Pressekonferenzen. Doch schon unter seinem Nachfolger Ludwig Erhard entwickelten sich diese informellen Treffen zu einem desaströsen Unternehmen, aus dem kein politisches Kapital für die Regierungsarbeit zu schlagen war.

Erst mit der Kanzlerschaft von Willy Brandt änderte sich diese Situation, da Brandt von vielen links-liberalen Journalisten geradezu verehrt wurde. Sein Nachfolger Helmut Schmidt musste sich wiederum den Respekt der Medien hart erarbeiten, aber sein Verhältnis ihnen gegenüber blieb bis zum Ende seiner Amtszeit reserviert. Auch der nachfolgende Helmut Kohl hatte ein reserviertes Verhältnis zu den Medien, deren Vertreter er als „links“ brandmarkte.

Dies änderte sich erst wieder mit der Kanzlerschaft Gerhard Schröders, der durch seinen Umgang mit den Medien zum „Medienkanzler“ avancierte. Schröder nutzte dafür auch professionelle PR-Arbeit, die sich auf alle Bereiche inklusive Unterhaltung erstreckte. Innovativ war die Einbindung des Regierungssprechers in die politische Öffentlichkeitsarbeit der Regierung. Neu war auch, dass der Kanzler strategisch wichtige Informationen zur Regierungspolitik persönlich bekannt gab. Doch auch diese neue Herangehensweise schützte nicht vor Kommunikationsdebakeln wie bspw. mit dem Reformpaket „Agenda 2010“.

Weitere Posts zum Modul 1.2b:

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s